Zwickl / Kellerbiere

Zwickl- und Kellerbiere werden vor dem Abfüllprozess nicht mehr filtriert und behalten somit ihre naturtrübe Farbe bei. Der Kohlensäuregehalt ist bei Zwickl- und Kellerbieren meist gering, jedoch schmecken sie sehr würzig und süffig. Ursprünglich war mit Zwickelbier die Probe gemeint, die der Braumeister vor dem Filtern vom Lagertank entnimmt. Das Entnehmen dieser Bierprobe mit dem sogenannten „Zwickelhahn“ wird als „Zwickeln“ bezeichnet.